2020: Mini-Leerstand und Maxi-Investitionen

Nachfolgend geben wir Ihnen einen Kurzüberblick über das Geschäftsjahr 2020.

Unsere Genossenschaft hat sich weiter sehr gut entwickelt.

Im Frühling haben wir unsere wohnungswirtschaftliche Software auf das Programm wodis sigma umgestellt. Eine EDV-Umstellung ist an sich schon eine Herausforderung. Bei uns kam erschwerend hinzu, dass der Umstellungstermin mit dem Corona-Lockdown zusammenfiel und wir Beratung und Coaching nur über remote, d.h. telefonisch in Verbindung mit der Zuschaltung auf den Bildschirm via Teamviewer, erhielten. Die Umstellung konnten wir dennoch pünktlich und korrekt durchführen. Mittlerweile können alle Geschäftsprozesse exakt und prüfungssicher über unser neues Programm abgewickelt werden.

Der Wohnungsleerstand und die damit einhergehenden Erlösschmälerungen konnten im Jahr 2020 auf dem niedrigsten Stand in der Geschichte unserer Genossenschaft gehalten werden.

Diagramm für das Jahr 2020 der WBG Nord eG

Insgesamt betrugen die leerstandsbedingten Erlösschmälerungen der Nettokaltmiete im Geschäftsjahr 2020 lediglich 2 Prozent.

Für die Instandsetzung und Instandhaltung unseres Wohnungsbestandes haben wir 650 T€ investiert. Das entspricht 16 €/m²-Wohnfläche und ist ein hoher Wert in der Wohnungswirtschaft.

In Neubukow haben wir in 5 Hausaufgängen eine Elektrostrangsanierung durchgeführt und anschließend die Hausflure malermäßig renoviert sowie die Kellerniedergangs- und Erdgeschossbereiche mit einem Fliesensockel versehen.

Foto eines Treppenhauses der WBG Nord eG Infotafel im Treppenhaus der WBG Nord eG Foto eines Treepenhauses Richtung Keller der WBG Nord eG

In Neubukow haben wir ein 1.100 Quadratmeter großes Grundstück erworben, das unmittelbar an unseren Wohnungsbestand angrenzt, um dem lang gehegten Wunsch unserer Mitglieder auf PKW-Stellplätze gerecht werden zu können. Das Bauprojekt mit 26 Stellflächen konnte vorfristig an unsere Nutzer übergeben werden, so dass die Autos noch vor Weihnachten sicher und wohnortnah geparkt werden können.

Foto vom Parkplatz der WBG Nord eG Parkplatzhinweise der WBG Nord eG

Unsere Kreditverbindlichkeiten haben sich durch Tilgungszahlungen in Höhe von 300 T€ auf 4,9 Mio. € reduziert. Die Zinszahlungen betrugen 77 T€. Das entspricht lediglich 3,5 Prozent unserer Nettokaltmieteinnahmen.

Unsere liquiden Mittel stiegen um 400 T€ auf 2 Mio. €. Damit ist unsere Genossenschaft jederzeit in der Lage, sämtlichen Zahlungsverpflichtungen pünktlich nachzukommen und etwaige Skontoabzüge vorzunehmen. Einen Teil dieses Geldes werden wir als Eigenkapital für unser geplantes Neubauprojekt in Güstrow einsetzen.

Damit ist unsere Genossenschaft ökonomisch stabil und gut gerüstet für die Zukunft.

24. ordentliche Mitgliederversammlung

Die 24. ordentliche Mitgliederversammlung tagte am 15.6.2020 in Neubukow.

Der Vorstand berichtete über den Jahresabschluss 2019. Das Geschäftsjahr 2019 schloss mit einem Jahresüberschuss in Höhe von ca. 265 T€ ab.

Die Mitgliederversammlung beschloss einstimmig die Einstellung des Jahresüberschusses in die Rücklagen. Dadurch erhöht sich die Eigenkapitalquote unserer Genossenschaft auf 57 %. Vorstand und Aufsichtsrat wurden ebenfalls einstimmig entlastet

Kreditverbindlichkeiten bei Banken

Zum 01.01.2019 beliefen sich die Kreditverbindlichkeiten bei Banken auf 6,3 Millionen Euro. Zum 31.12.2019 betrug dieser Wert nur noch 5,2 Millionen €. 1,1 Millionen € wurden also im vergangenen Geschäftsjahr getilgt, wovon 700 T€ als Sondertilgung erbracht wurden. Die Zinszahlungen im Jahr 2019 beliefen sich auf ca. 87 T€. Im Jahr 2018 waren es noch 119 T€. Das entspricht einer Einsparung von immerhin 32 T€.

Liquidität

Unsere Genossenschaft verfügte im Geschäftsjahr 2019 stets über eine ausreichende Liquidität, so dass sämtliche Zahlungsverpflichtungen pünktlich beglichen und etwaige Skontoabzüge vorgenommen werden konnten.

Vermietung

Besonders erfreulich hat sich die Vermietungssituation im Geschäftsjahr 2019 entwickelt. Der Wohnungsleerstand reduzierte sich von 7,6 % auf 2,1 %. Am 01.01.2019 standen von unseren 707 Wohnungen 54 Wohnungen leer. Am 31.12.2019 waren es nur noch 15 Wohnungen, also 39 Leerwohnungen weniger. Insbesondere am Standortort Neubukow konnte der Leerstand von 32 auf 4 Leerwohnungen reduziert werden. Damit einhergehend sanken die leerstandsbedingten Erlösschmälerungen der Nettokaltmiete von 169 T€ im Jahr 2018 auf 110 T€ im Jahr 2019, also um 59 T€.

Instandhaltung und Modernisierung

Im Geschäftsjahr 2019 wurde mit 873 T€ eine außerordentlich hohe Summe für die Instandhaltung und Modernisierung unserer Wohnungsbestände verausgabt. Im Vorjahr waren es 570 T€, also eine Steigerung um ca. 300 T€. Größere Maßnahmen waren dabei insbesondere die Erneuerung der Elektrosteigestränge in den Hausfluren des Gebäudes Lindenallee 1 - 4 in Güstrow mit anschließender malermäßiger Neugestaltung der Treppenhäuser incl. partieller Wandbefliesung in den Eingangs-und Kellerniedergangsbereichen. Weiterhin wurden energiesparende LED-Hausflurbeleuchtungen installiert sowie bei einigen Mitgliedern neue Wohnungseingangstüren eingebaut. In Güstrow wurden alle Giebel unserer Häuser mit einer frischen Farbbeschichtung versehen und am Eingang zum Wohngebiet, am Giebel Lindenallee 1, ein Wandbild aufgebracht. In Bützow wurden die Fassaden der Gebäude Rühner Landweg 16-22 und Karl-Marx-Straße 12-15 gereinigt. In Neubukow wurden im vergangenen Jahr immerhin 320 T€ in die Instandhaltung- und Modernisierung, insbesondere zahlreicher Leerwohnungen, investiert, was dann auch zur erheblichen Leerstandreduzierung beigetragen hat. Im Panzower Weg in Neubukow haben wir ein Grundstück erworben, auf dem wir 25 Stellplätze errichten werden. Es liegen uns jetzt bereits fast ebenso viele Anträge vor.

Mitgliederentwicklung und Geschäftsguthaben

Am 31.12.2019 hatten wir 719 Mitglieder (Vorjahr 701 Mitglieder). Die Geschäftsguthaben der verbleibenden Mitglieder beliefen sich zum Bilanzstichtag auf ca. 969 T€. Das Durchschnittsalter unserer Mitglieder ist mit 53 Jahren im Vergleich zum Vorjahr konstant geblieben, wobei festzustellen ist, dass immerhin 55 Mitglieder, das entsprich 8 %, über 80 Jahre alt sind. Gerade unsere älteren Mitglieder möchten wir besonders unterstützen, damit sie so lange wie möglich im vertrauten Umfeld wohnen bleiben können.

Personalentwicklung

Unsere Genossenschaft wurde im vergangenen Jahr sowie auch in den Vorjahren von einem hauptamtlichen und einem nebenamtlichen Vorstandsmitglied gemeinsam geleitet. Weiterhin waren drei kaufmännische Mitarbeiterinnen, Frau Fröhlich, Frau Lenz und Frau Schröder sowie zwei Hauswarte, Herr Rodat und Herr Silz und zwei geringfügig beschäftigte Hauswarte, Herr Rückert und Herr Rosenow, für unsere Genossenschaft tätig. Es sind vier Aufsichtsratsmitglieder bestellt. Herr Reimann aus Güstrow als Vorsitzender, Frau Rosentreter aus Neubukow als Stellvertreterin, Herr Becker aus Güstrow und Herr Eibl aus Bützow. Damit ist eine paritätische Zusammensetzung des Aufsichtsrates gewährleistet, die unsere drei Standorte repräsentiert. Das Mandat von Herrn Hartmut Reimann lief aus. Er wurde einstimmig wiedergewählt.

Mitgliederumfrage

Wir haben im letzten Jahr eine Mitgliederumfrage mit 28 Fragen zu verschiedenen Themen rund um das Wohnen in unserer Genossenschaft durchgeführt. Mittlerweile liegt die detaillierte Auswertung vor. Wir haben sehr genau alle Hinweise, Anregungen und Kritikpunkte analysiert. Mit fast einem Drittel Beteiligung wurde ein guter Wert erreicht. Vielen Dank an alle Mitglieder, die teilgenommen haben. Kritikpunkte waren insbesondere der mangelnde Schallschutz in den Wohngebäuden und speziell in Neubukow der Zustand der Treppenhäuser. Wir haben in diesem Jahr begonnen, die Treppenhäuser in Neubukow malermäßig instand zu setzen und in diesem Zusammenhang vorher die gesamte Elektroinstallation bis in die Wohnungen hinein zu modernisieren. Weiterhin fliesen wir die Sockel im Eingangsbereich und installieren eine energiesparende LED-Beleuchtung. In diesem Jahr werden wir die Wohngebäude Wilhelm-Busch-Straße 1 – 3 und 10 – 12 abschließen und in den Folgejahren geht es im Wohngebiet Fritz-Reuter-Ring weiter. Sehr zufrieden zeigten sich unsere Mitglieder mit der Erledigung von Reparaturaufträgen, unserer telefonischen Erreichbarkeit, den Sprechstunden und der Qualität der Betreuung durch unsere Verwaltungsmitarbeiter und Hauswarte. Die Frage, ob Sie unsere Genossenschaft weiterempfehlen würden, wurde zu immerhin 97 % mit “ja“ beantwortet. Wir freuen uns über diese hohe Zufriedenheitsquote und sehen diesen Wert zugleich als Ansporn und Verpflichtung für unsere tägliche Arbeit.

Ausblick in die Zukunft

Aufsichtsrat und Vorstand haben den 10-Jahres-Wirtschafts- und Finanzplan beschlossen. Die wichtigste Botschaft ist, dass wir in diesem sehr langen Zeitraum keine Erhöhung der Grundmieten vornehmen wollen. Für das Geschäftsjahr 2020 und die Folgejahre haben Aufsichtsrat und Vorstand die Beibehaltung des sehr hohen Niveaus im Bereich Instandhaltung und Instandsetzung mit jährlich ca. 600 T€ beschlossen. Das ist, auch im Vergleich mit anderen Wohnungsunternehmen in unserer Größe, ein erheblicher Betrag. Aufgrund der jährlichen planmäßigen Tilgungen unserer Kredite wird sich der Wert, den wir für den Kapitaldienst an die Banken zahlen, also die Zins- und Tilgungszahlungen, weiter verbessern. Dennoch sind auch in Zukunft jährlich ca. 400 T€ für diesen Kapitaldienst aufzuwenden. Das entspricht in etwa 25 % unserer Mieteinnahmen, die an die Banken abgeführt werden müssen. Besonderes Augenmerk muss also auch weiterhin auf die Fortsetzung der Entschuldung unserer Genossenschaft gelegt werden.

Die WohnungsBauGenossenschaft Nord ist gut gerüstet für die Zukunft und wird ein sicherer Partner für gutes und günstiges Wohnen in Güstrow, Bützow und Neubukow bleiben.

Grundstück in Neubukow erworben

Unsere Genossenschaft hat in Neubukow ca. 280 Wohnungen. Im Gegensatz zu anderen Kleinstädten wächst Neubukow erfreulicherweise. Insbesondere werden wieder mehr Kinder geboren, so dass die Stadt in diesem Jahr im Panzower Weg mit dem Neubau einer Grundschule, eines Hortes und eines Jugendclubs beginnen wird. Wenngleich wir dort derzeit alle Wohnungen vermietet haben, so steigert diese Maßnahme die Attraktivität unseres Wohnungsbestandes nochmal deutlich. Da in diesem Zusammenhang zahlreiche öffentliche Parkplätze entfallen, haben wir ein ca. 1.100 m² großes Grundstück erworben, dass direkt an unsere Häuser angrenzt. Hier werden wir ca. 30 PKW-Stellplätze errichten und unseren Mitgliedern zur Anmietung zur Verfügung stellen. Es liegen uns bereits viele Reservierungen vor.

Instandhaltungsmaßnahmen 2020

Insgesamt haben wir für dieses Jahr ein Instandhaltungsbudget in Höhe von 600.000 € vorgesehen. Neben zahlreichen Komplettmodernisierungen von Wohnungen (Elektro, Türen, Bäder, Fussböden, Bäder und Maler) stehen auch größere Einzelmaßnahmen auf der Agenda. So werden wir in Neubukow in fünf Hausaufgängen die Elektroinstallation in den Treppenhäusern vollständig erneuern und den Brandschutz dadurch ebenfalls auf den neuesten Stand bringen. Die anliegenden Wohnungen erhalten neue Kleinverteiler mit FI-Absicherung. Die Beleuchtung der Treppenhäuser erfolgt zukünftig mit moderner stromsparender LED-Technik. Nach Abschluss der Arbeiten erfolgt eine malermäßige Instandsetzung in einem frischen Design und die Sockel zur ersten Etage und zum Keller werden gefliest. Eine Mieterhöhung ist mit dieser Maßnahme nicht verbunden. In Bützow werden wir bei unserem Gebäude im Rühner Landweg 16 – 22 bei 48 Balkonen eine professionelle Betoninstandsetzung durchführen und moderne Aluminium-Brüstungselemente montieren, was gleichzeitig zu einer Vergrößerung der Balkonfläche führen wird. Auch diese Maßnahme ist für unsere Mitglieder nicht mit einer Mieterhöhung verbunden.

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2019

Im Geschäftsjahr 2019 konnte der Leerstand deutlich reduziert werden. Standen am 31.12.2018 noch 54 Wohnungen (4 Güstrow, 18 Bützow, 32 Neubukow) leer, so sind es am 31.12.2019 nur noch 15 (1 Güstrow, 10 Bützow, 4 Neubukow). Die Erlösschmälerungen haben sich von 8 % auf 2 % verringert. Sofern es gelingt, dieses Niveau ganzjährig beizubehalten, ergeben sich daraus Mehreinnahmen von ca. 150 T€ zzgl. ca. 30 T€ Betriebskostenumlagen.

Diagramm Geschäftsjahr 2019

2019 wurden über 850 T€ in die Modernisierung und Instandhaltung unserer Liegenschaften investiert. Das entspricht über 20 €/m² Wohnfläche und ist ein sehr hoher Wert in der Wohnungswirtschaft.

Durch planmäßige Tilgungen in Höhe von 300 T€ und Sondertilgungen in Höhe von 700 T€ haben sich unsere Kreditverbindlichkeiten erheblich reduziert.

Mit einer Liquidität von 1,6 Mio. € zum 31.12.2019 ist die Zahlungsfähigkeit jederzeit gewährleistet.

Mieterhöhungen für bestehende Mietverhältnisse wurden nicht durchgeführt und sind auch in Zukunft nicht geplant.

Der Vorstand wünscht allen Genossenschaftsmitgliedern und Geschäftspartnern gesegnete Weihnachten und ein glückliches Jahr 2020.

23. ordentliche Mitgliederversammlung

Der guten Tradition in unserer Genossenschaft folgend, wonach unsere Mitgliederversammlungen im jährlichen Wechsel an unseren drei Standorten Güstrow, Bützow und Neubukow stattfinden, fand unsere 23. ordentliche Mitgliederversammlung am 17.06.2019 in Bützow statt. Es wurde über den Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2018 beraten.

Das Geschäftsjahr 2018 schloss mit einem Jahresüberschuss in Höhe von ca. 415 T€ ab.

Die Mitgliederversammlung beschloss einstimmig die Einstellung des Jahresüberschusses in die Rücklagen. Dadurch erhöht sich die Eigenkapitalquote unserer Genossenschaft auf 53 %. Vorstand und Aufsichtsrat wurden ebenfalls einstimmig entlastet.

Nachfolgend einige Ausführungen zu den wichtigsten Eckdaten des vergangenen Geschäftsjahres:

Kreditverbindlichkeiten bei Banken

Zum 01.01.2018 beliefen sich die Kreditverbindlichkeiten bei Banken auf 6,7 Millionen Euro. Zum 31.12.2018 betrug dieser Wert noch 6,3 Millionen €. 400 T€ wurden also im vergangenen Geschäftsjahr getilgt. Die Zinszahlungen im Jahr 2018 beliefen sich auf ca. 119 T€. Im Jahr 2017 waren es noch 140 T€, also eine Einsparung von 21 T€.

Liquidität

Unsere Genossenschaft verfügte im Geschäftsjahr 2018 stets über eine ausreichende Liquidität von ca. 2 Millionen Euro, so dass sämtliche Zahlungsverpflichtungen pünktlich beglichen und etwaige Skontoabzüge vorgenommen werden konnten.

Instandhaltung und Modernisierung

Im Geschäftsjahr 2018 wurden ca. 570 T€ für die Instandhaltung und Instandsetzung unserer Wohnungsbestände investiert. Größere Maßnahmen waren dabei insbesondere die Erneuerung der Elektrosteigestränge in den Hausfluren des Gebäudes Lärchenstraße 20 – 23 in Güstrow mit anschließender malermäßiger Neugestaltung der Treppenhäuser incl. partieller Wandbefliesung in den Eingangs-und Kellerniedergangsbereichen. Weiterhin wurden energiesparende LED-Hausflurbeleuchtungen installiert sowie bei einigen Mitgliedern neue Wohnungseingangstüren eingebaut. Die gleichen Arbeiten wurden im Herbst 2018 im Gebäude Lindenallee 1 – 4 in Güstrow begonnen und bis zum heutigen Tag abgeschlossen. Damit befinden sich jetzt alle 7 Gebäude unserer Genossenschaft im Güstrower Wohngebiet auf dem Distelberg auf diesem modernen technischen und optischen Stand.

In Neubukow wurde im vergangenen Jahr am Gebäude Fritz-Reuter-Ring 19-21 eine Balkonsanierung und am Gebäude Panzower Weg 21 – 23 eine Fassadenreinigung sowie die maler-mäßige Instandsetzung der Hausflure durchgeführt.

Vermietungssituation

Am 01.01.2018 standen von den insgesamt 707 Wohnungen 42 Wohnungen leer. Am 31.12.2018 waren es 54 Wohnungen. Damit war leider ein Anstieg um 12 Leerwohnungen zu verzeichnen. Damit einhergehend stiegen die Erlösschmälerungen bezogen auf die Nettokaltmiete um 35 T€, nämlich von 135 T€ im Jahr 2017 auf 170 T€ im Jahr 2018 an. Das entspricht einer Erlösschmälerungsquote von 7,7 %. Zum 01.07.2019 konnte der Leerstand deutlich gesenkt werden, so dass die Erlösschmälerungsquote nun unter 5 % liegt.

Mitgliederentwicklung und Geschäftsguthaben

Am 31.12.2018 hatten wir 701 Mitglieder (Vorjahr 707 Mitglieder). Die Geschäftsguthaben der verbleibenden Mitglieder beliefen sich zum Bilanzstichtag auf ca. 970 T€. Das Durch-schnittsalter unserer Mitglieder betrug 53 Jahre.

Personalentwicklung

Unsere Genossenschaft wurde im vergangenen Jahr sowie auch in den Vorjahren von einem hauptamtlichen und einem nebenamtlichen Vorstandsmitglied geleitet. Herr Wrobel wurde nach über 22-jähriger Tätigkeit als hauptamtliches Vorstandsmitglied der WohnungsBau-Genossenschaft Nord eG im Dezember letzten Jahres im Kreise von Aufsichtsratsmitgliedern, Mitarbeitern, Geschäftspartnern, Gästen und Gründungsmitgliedern unserer Genossen-schaft würdig in den Ruhestand verabschiedet. Er erhielt die Silberne Ehrennadel des Verbandes Norddeutscher Wohnungsunternehmen e.V..

Weiterhin waren 2 kaufmännische Mitarbeiterinnen, Frau Fröhlich und Frau Schröder, sowie 2 Hauswarte, Herr Silz und Herr Rodat, jeweils in Vollzeit ganzjährig sowie 3 geringfügig beschäftigte Mitarbeiter, Frau Lenz, Herr Rückert und Herr Rosenow, für unsere Genossen-schaft tätig.

Es sind 4 Aufsichtsratsmitglieder bestellt. Herr Reimann aus Güstrow als Vorsitzender, Frau Rosentreter aus Neubukow als Stellvertreterin, Herr Becker aus Güstrow und Herr Eibl aus Bützow. Damit ist eine paritätische Zusammensetzung des Aufsichtsrates gewährleistet, die unsere drei Standorte repräsentiert.

Ausblick in die Zukunft

Auf der gemeinsamen Sitzung von Aufsichtsrat und Vorstand im Februar 2019 wurde der 10-Jahres-Wirtschaftsplan beschlossen. Die wichtigste Botschaft ist, dass wir in diesem sehr langen Zeitraum keine Erhöhung der Grundmieten vornehmen wollen. In Zeiten, in denen Protestdemonstrationen gegen Wohnungsnot und Mietwucher stattfinden, ist dies für unsere Mitglieder eine sehr beruhigende Sicherheit. Das Wort „Mieterhöhung“ wird also auch in Zukunft für unsere Genossenschaftsmitglieder ein Fremdwort bleiben.

Für das Geschäftsjahr 2019 und die Folgejahre haben Aufsichtsrat und Vorstand die Beibehaltung des sehr hohen Niveaus im Bereich Instandhaltung und Instandsetzung mit jährlich ca. 600 T€ beschlossen. Das ist, auch im Vergleich mit anderen Wohnungsunternehmen in unserer Größe, ein erheblicher Betrag.

Derzeit müssen wir nur noch 5 % unserer Nettomieteinnahmen für Zinszahlungen aufwenden. Das ist bereits ein sehr guter Wert in der Wohnungswirtschaft. Aufgrund der jährlichen laufenden Tilgung unserer Kredite sowie einer Sondertilgung in Höhe von 700 T€ im Geschäftsjahr 2019 wird sich dieser Wert weiter verbessern. Dennoch sind auch in Zukunft jährlich ca. 400 T€ für diesen Kapitaldienst aufzuwenden. Das entspricht in etwa 25 % unserer Mieteinnahmen, die an die Banken abgeführt werden müssen. Besonderes Augenmerk muss also auch weiterhin auf die Fortsetzung der Entschuldung unserer Genossenschaft gelegt werden.

Mitgliederumfrage

Wir haben in diesem Jahr eine Mitgliederumfrage mit 28 Fragen zu verschiedenen Themen rund um das Wohnen in unserer Genossenschaft durchgeführt. Die Auswertung der Umfrage dauert noch an, denn wir wollen sehr genau alle Hinweise, Anregungen und Kritikpunkte analysieren. Soviel lässt sich heute schon sagen: mit einem Drittel Beteiligung wurde ein guter Wert erreicht und die Frage, ob Sie unsere Genossenschaft weiterempfehlen würden, wurde zu immerhin 97 % mit “ja“ beantwortet. Wir freuen uns über diese hohe Zufriedenheitsquote und sehen diesen Wert zugleich als Ansporn und Verpflichtung für unsere tägliche Arbeit. Wir werden diese Umfrage in 4 bis 5 Jahren wiederholen, um die Entwicklung zu den verschiedenen Fragen beobachten zu können.

Der Dom und der Schwebende: Neuer Blickfang auf dem Distelberg

Ein Bild mit dem ältesten Gebäude Güstrows, dem Dom, und dem “Schwebenden„ von Ernst Barlach, Güstrows bekanntester Künstler, ist auf dem Güstrower Distelberg zum Hingucker geworden.

Auszug des Artikel aus der SVZ PDF Datei

– Quelle: SVZ - Güstrower Anzeiger

Diakonie Güstrow und WBG Nord schließen Kooperationsvertrag

Foto von den Geschäftsführern der Diakonie u. WBG Nord eGSo lange wie möglich selbstbestimmt in der eigenen Wohnung leben und im vertrauten Umfeld alt werden. Das möchte die WBG Nord ihren Mitgliedern ermöglichen und hat sich dafür einen starken Partner mit ins Boot geholt. Die Diakonie Güstrow mit ihrer Sozialstation in Bützow steht ab sofort mit ihrem gesamtes pflegerischen, sozialen und kulturellen Leistungsspektrum insbesondere für die Mieter der WBG Nord in Bützow zur Verfügung. Der Service reicht von einer Tag und Nacht besetzten Notrufzentrale über die häusliche Pflege, Hilfe im Haushalt, Mahlzeitendienst, Vermittlung und Organisation von geselligen und kulturellen Veranstaltungen bis hin zur Schuldner- und Suchtberatung. Thomas Müller, Vorstand der Wohnungsbaugenossenschaft Nord eG, betont, dass den Mitgliedern durch diesen Kooperationsvertrag keine generellen finanziellen Verpflichtungen erwachsen, sondern nur bei tatsächlicher Inanspruchnahme von Dienstleitungen. Die Diakonie ist seit über 20 Jahren am Standort Bützow tätig und beschäftigt dort über 40 Mitarbeiter.

Umstellung Notdienst

Ab dem 01.03.2019 sind wir bei Havarie-Fällen täglich 24 Stunden für Sie erreichbar. Wir arbeiten mit der Parchim-Wacht zusammen, welche Ihre Havarie-Fälle außerhalb unserer Öffnungszeiten entgegennimmt. Das Schöne dabei: Sie müssen sich keine neue Rufnummer merken. Wählen Sie einfach unsere Telefonnummer Güstrow 03843-212186 Bützow 038461-69169 Neubukow 038294-14999 und Sie werden automatisch weitergeleitet.

Umstellung auf Digital-TV

Wie Sie sicherlich schon seit einigen Monaten gehört haben, werden alle analogen TV-Sender und Radioprogramme abgeschaltet. In Bützow wurde diese Umstellung bereits erfolgreich durchgeführt. Für Güstrow und Neubukow ist die Umstellung für den 28.02.2019 geplant. Die PYUR hat hierzu ein Informationsblatt bereitgestellt, welches Sie hier finden.